Das passiert mit deinem Körper, wenn du auf Milchprodukte verzichtest

1147

Milchprodukte sind bei den meisten von uns einfach en Teil unsere Ernährung und wir können uns kaum vorstellen darauf zu verzichten. Aber hast du dir schon mal Gedanken darüber gemacht, was passiert, wenn du auf Milchprodukte verzichtest? Wie reagiert und verändert sich dein Körper?



Ich habe den Schritt gewagt und habe 2 Wochen auf Milchprodukte verzichtet.

So hat sich mein Körper verändert, als ich auf Milchprodukte verzichtete:

1. Ich habe abgenommen




Nach nur 2 Wochen zeigte die Waage 1,5 Kilo weniger an. Die Körperfettmessung verriet außerdem: mehr Muskeln und weniger Körperfett.  Auch das Maßband bestätigte den Erfolg, denn ich hatte an Po und an Oberschenkeln insgesamt je einen Zentimeter verloren.

2. Wassereinlagerungen sind verschwunden

Wenn es heiß ist und ich den ganzen Tag im Büro sitze, habe ich häufig mit Wassereinlagerungen zu kämpfen, wie wahrscheinlich viele andere auch. Die Waage zeigt dann gerne mal ein ganzes Kilo mehr und die Schuhe sind verdammt eng.
Zwar hatte ich während des Verzichts auf Milchprodukte immer noch etwas schwere Beine nach einem langen Tag im Office. Doch mein Eindruck war, dass mein Körper dennoch wesentlich weniger Wasser einlagerte als zuvor.

3. Ich war fast pleite




Um meinen Eiweißbedarf trotzdem zu decken, habe ich abends häufig Fisch, Garnelen oder Hähnchen gegessen – in Bioqualität. Dazu habe ich Magerquark aus Kuhmilch durch Mandel-, Cashew- und Kokosjoghurt ersetzt.

Das ist zwar mega lecker und ich habe nichts vermisst, jedoch muss man hier etwas tiefer in den Geldbeutel greifen, denn ein Becher Magerquark ist nun mal günstiger als die pflanzliche Alternative…

4. Meine Haut wurde besser

Zum Glück habe ich generell eine ganz gute Haut. Doch ab und zu ploppen kleine rote Pünktchen auf der Wange auf. Ohne Milchprodukte sind aber auch die komplett verschwunden. Meine Haut wirkte noch klarer als zuvor.


5. Meine Verdauung funktionierte besser

Seit dem Verzicht auf Milchprodukte, habe ich kein Bauchgrummeln und keine Blähungen mehr. Meine Verdauung fand den Verzicht also anscheinend auch gut.