An diesen Symptomen erkennst du, dass du zu viel Zucker isst!

492

Es gibt viele Gründe auf Zucker zu verzichten. Während das einerseits die effektivste Methode zum Abnehmen ist, können andererseits auch verschiedene Symptome dazu führen, dass man seinen Zucker-Konsum hinterfragt. Denn schlechte Haut, Darmprobleme oder ein geringes Energielevel sprechen dafür, dass du zu viel Zucker isst.




Die Rede ist hier vor allem von künstlichen Süßungsquellen, die den Blutzuckerspiegel aus seiner Balance bringen, zu Heißhunger führen und die gesunde Ernährung von der Bildfläche verdrängen. An welchen Symptomen du erkennst, dass Zucker einen zu großen Teil deiner Ernährung einnimmt, wie du dein Wohlbefinden verbessern und vor allem abnehmen kannst, erfährst du im Folgenden.

Diese 5 Symptome sprechen dafür, dass du zu viel Zucker isst – und nicht abnehmen kannst

1. Du bist häufig krank





Produkte mit viel Zucker können das Immunsystem schwächen und dazu führen, dass sich der Körper mit Infekten rächt. Ein hoher Zucker-Konsum ist in vielen Fällen auch mit einer insgesamt nährstoffärmeren Ernährung verbunden, wodurch der Körper Schwierigkeiten hat, einen Schutzmechanismus vor Erkältungen und Co. aufzubauen. Besser ist es, Industrie-Zucker mit natürlichen Süßungsquellen zu tauschen – so kann man wesentlich gesündere Snacks mit Obst oder Früchten selber machen, viel Zucker sparen und nebenbei sogar noch abnehmen.

2. Du fühlst dich müde

Zucker lässt den Blutzuckerspiegel in die Höhe schnellen und ebenso rasant wieder abfallen – da ist es wirklich kein Wunder, dass man sich tagsüber schlapp oder unausgeruht fühlt. Außerdem wird durch den regelmäßigen Konsum ein Kreislauf in Gang gesetzt, durch den der Körper den Zucker für einen Energieschub regelrecht fordert. So kann man sich schlecht von Süßigkeiten und ungesunden Lebensmitteln lösen und greift bei Erschöpfung immer wieder zu Produkten mit viel Zucker. Man fällt sozusagen in eine Heißhunger-Spirale! Dagegen hilft lediglich, sich langsam von der hohen Zucker-Dosis zu entwöhnen und stattdessen bei Heißhunger auf frische Beeren oder Nüsse zurückzugreifen.




3. Du hast Darmprobleme

Der Darm ist wie ein Spiegel des Zucker-Pensums, denn bei einem zu hohen Konsum reagiert er gerne mit Verdauungsbeschwerden, Schmerzen oder Unwohlsein. Nimmt man diese Symptome bei sich wahr, sollte man also seine Ernährung checken und überlegen, an welchen Stellen man Zucker streichen kann. Die Ursache für die Darmbeschwerden ist, dass die Darmflora durch den Zucker aus dem Gleichgewicht gebracht wird. Das führt nicht nur zu einem geschwächten Immunsystem, sondern begünstigt auch, dass man sich nach dem Essen von Süßigkeiten schlecht fühlt.

4. Du kannst dich schlecht konzentrieren





Auch die Konzentration kann darunter leiden, wenn man zu viel Zucker zu sich nimmt – das liegt ebenfalls an dem stark schwankenden Blutzuckerspiegel. Im Zucker-Kreislauf gefangen, kursieren passend zum Nachmittagstief nämlich lieber die Gedanken an den nächsten Snack als an das anstehende Meeting im Kopf herum. Noch schlimmer wird dieser Effekt, wenn man abnehmen möchte und von einem Tag auf den anderen komplett auf Zucker verzichtet. Schonender für den Körper ist also nicht der kalte Zucker-Entzug, sondern ein bedachter Übergang zwischen künstlich hergestellten Süßungsquellen, natürlichen Alternativen und schlussendlich dem überwiegenden Verzicht auf Zucker. Übrigens: Durch Sport kann man sein Energielevel zusätzlich unterstützen.

5. Du hast schlechte Haut

Die Haut ist ebenso wie der Darm ein klares Indiz für einen extremen Zucker-Konsum – und sollte, auch wenn man nicht abnehmen möchte, ernstgenommen werden. Durch den hohen Gehalt an Zucker im Blut reagiert der Körper mit einem starken Flüssigkeitsverlust, um den Schädling loszuwerden.




Das kann dazu führen, dass die Haut fad wirkt oder austrocknet. Außerdem hemmt Zucker die Wirkung von den Proteinen Elastin und Kollagen, die normalerweise dafür sorgen, dass die Haut frisch aussieht. Deshalb gelten Unreinheiten, Pickel und Rötungen als häufiges Symptom bei einem zu hohen Konsum von Zucker.