So macht Abnehmen Spaß!

154

Jeder der schon mal versucht ab abzunehmen, weiß, wie anstrengend der Verzicht und die Umstellung der Ernährungsgewohnheiten sein kann. Mal ganz abgesehen von den empfohlenen Extrarunden beim Jogging und den figurformenden Workouts! Dabei bieten viele Diät-Konzepte gewisse Freiheiten bei der Auslegung, um mit mehr Freude abzunehmen und das Wohlbefinden zu steigern. Hier ein paar ganz einfache Tricks für glücklicheres Abnehmen.




5 Tricks für glücklicheres Abnehmen

1. Das passende Diät-Konzept

Um überhaupt endlich mal das Diät-Vorhaben in die Tat umzusetzen, gilt es nicht nur, den sogenannten inneren Schweinehund zu überwinden, sondern – und das ist fast noch wichtiger – das richtige Diät-Konzept zu finden. Denn Diät ist ja nicht gleich Diät! Während die einen besonders gut mit strikten Vorgaben zurechtkommen und besser durchhalten, wenn es exakte Zeitvorgaben, Kalorienangaben und Ernährungspläne gibt (wie etwa beim Intervallfasten oder der Atkins-Diät), würden andere hier viel zu oft schummeln und die Diät schon nach wenigen Tagen abbrechen.




Deshalb basieren viele moderne Diät-Konzepte auch weniger auf dem kurzfristigen Verzicht sondern vielmehr auf einer langfristigen Umstellung, indem sie bestimmte Lebensmittelgruppen durch andere ersetzen, sodass man nie das Gefühl hat, „hungern“ zu müssen. Etwa kann schon allein der Wechsel zu einer rein vegetarischen Ernährung dabei helfen, effektiv an Gewicht zu verlieren, ähnlich ist es bei Low Carb-Konzepten, der Mittelmeerdiät oder Diäten, die ganz simple auf einer fett-, salz- und zuckerreduzierten Ernährung basieren und Obst und Gemüse in den Mittelpunkt rücken. Merke: Je besser das Diät-Konzept zum individuellen Lebensstil und Alltag passt, umso wohler fühlt man sich dabei und umso besser hält man durch.

2. Diät-Tagebuch führen

Zugegeben, Tagebuch zu führen ist nicht jedermanns Sache und führt bei manchen eher zu Stress als zu Glücksgefühlen. Dennoch gibt es viele, die gerade erst durch die tägliche Dokumentation auch die kleinen Schritte sehen und Erfolgserlebnisse haben, die wiederum zum Weitermachen und Durchhalten motivieren – und einfach gut tun. Für ein Diät-Tagebuch eignen sich sowohl einfache Notizblöcke und Schreibhefte als auch professionell gestaltete Varianten. Letztere enthalten zudem (mal ganz abgesehen von den hübschen Illustrationen) oftmals nützliche Tipps, Rezeptideen und Ratschläge von Ärzten oder Ernährungsprofis.




3. Diät mit Girlpower

Werde zum Teamplayer! Gemeinsam mit der/dem besten Freund/in fällt eine Diät viel leichter und ist zudem deutlich effektiver. Denn nicht nur, dass man das Diät- und Sportprogramm gemeinsam ausarbeitet, vielleicht sogar gemeinsam einkaufen geht, kocht und isst – es tut einfach richtig gut, einen Leidensgenossen zu haben, bei dem man auch mal so richtig rumjammern darf. Zudem ist man automatisch gehemmt, die Joggingrunde oder Fitnessstunde zu schwänzen oder bei der Diät zu schludern, wenn man zu zweit ist. Eine Diät im Team verbessert Motivation, Disziplin und Durchhaltevermögen und macht (logisch!) gleich mehr Spaß!



4. Diät-Foods, die glücklich machen

Satt zu sein, macht zufrieden und glücklich Ein Zusammenhang, der auch während einer Diät ganz wichtig und durchaus möglich ist! Diät-Foods, die man ruhig auch mal zwischendurch „naschen“ darf, sind neben (zuckerarmem) Obst und Gemüse auch Nüsse, Kerne und Oliven. Toller Nebeneffekt: Damit ist man nicht nur länger satt, hält den Blutzuckerspiegel in Balance und beugt Heißhungerattacken vor, diese Diät-Foods enthalten (je nach Sorte) zudem wichtige Vitalstoffe, wie Vitamine und Mineralien, Antioxidantien und essentielle Fettsäuren, die das Immunsystem stärken, die Konzentration und Leistungsfähigkeit verbessern und das Wohlbefinden steigern.

Tipp: Obstsorten wie Erdbeeren, Melone und Zitrusfrüchte gelten nicht nur als ideale Diät-Foods, sie erinnern zudem umgehend an Sommer und Urlaub und machen schon allein deswegen mit jedem Bissen ein bisschen glücklicher…

5. Sport, der glücklich macht





Wer an Gewicht verlieren und seine Figur in Form bringen will, sollte nicht nur ein geeignetes Diät-Konzept finden (und durchhalten), sondern begleitend mehr Sport treiben, raten Experten. Eine Kombination von Ausdauersport (wie Jogging, Walken, Radfahren und Schwimmen) mit Workouts, die ganz gezielt die Fettpölsterchen an Bauch, Beinen und Bo in straffes Gewebe verwandeln, wäre ideal. Allerdings muss dieses Mehr an Sport nicht zwingend in einem Fitnessstudio stattfinden! Wer keine Lust hat, sich Woche für Woche neben anderen auf einer Gummimatte oder dem Laufband abzumühen, sollte sich nach Alternativen umsehen, die nicht nur den Kalorienverbrauch ankurbeln und die Figur straffen, sondern zudem richtig Spaß machen! Neben Klassikern wie Tennis und Beachvolleyball werden etwa Rollschuhfahren und Hula-Hoop-Trainings immer beliebter…