Effektive Tipps gegen Husten in der Nacht

324

Fängst du häufig an zu husten, sobald du dich abends hinlegst? Oder leidet deine Schlafqualität und Schlafdauer darunter, dass du nachts mit einem Hustenanfall aufwachst?

Nächtlich wiederkehrender Husten kann verschiedene Auslöser haben. Meist sorgt bereits das Beheben der vorliegenden Ursache dafür, dass dein Hustenreiz verschwindet und du wieder entspannt schlafen kannst.




Zu den häufigsten Gründen des nächtlichen Reizhustens gehören Erkältungen, Rauchen, Asthma, Allergien sowie warme, trockene Heizungsluft. Mit den folgenden Tipps kannst du dem quälenden Symptom entgegenwirken.

3 effektive Tipps gegen husten in der Nacht

1. Nasenspray





Häufig ist eine einfache Erkältung daran schuld, dass du nachts vor lauter Husten nicht schlafen kannst. Einerseits reizen die Erkältungsviren die Schleimhäute in deinem Rachen und lösen so eine Entzündung und den damit einhergehenden Hustenreiz aus. Andererseits ist bei einer Erkältung häufig deine Nase verstopft. Folglich musst du durch den Mund atmen. Leider lässt dies deinen Hals austrocknen und kann den Hustenreiz verstärken. Denn eigentlich hat die Nase die Aufgabe, einströmende Luft zu befeuchten. Sind beide Nasenlöcher verstopft, gelangt vor allem im Winter, wenn die Heizung aufgedreht ist, trockene Luft in deinen Rachen. Die kurzzeitige Anwendung von abschwellenden Nasentropfen oder Nasensprays kann hier Abhilfe schaffen und dir wieder erholsamere Nächte bringen.

Wichtig: Um deine Nasenschleimhäute zu schonen und die Gefahr einer Abhängigkeit zu reduzieren, sollten Nasensprays maximal fünf Tage am Stück benutzt werden.

2. Hustenblocker





Hustenblocker oder Hustenstiller, die du in der Apotheke deines Vertrauens bekommst, sind ein probates Mittel, um quälenden, trockenen Husten wieder loszuwerden. Hier ist allerdings Vorsicht geboten, denn bei schleimigem Husten, welcher vor allem bei Erkältungen auftritt, sollten solche Hustenstiller nicht eingenommen werden. Der Hustenreflex dient nämlich dazu, unsere Atemwege zu reinigen und mit dem hochkommenden Schleim Bakterien und andere Krankheitserreger nach draußen zu transportieren. Bei trockenem Husten ist es jedoch durchaus sinnvoll, mithilfe eines Hustenblockers eine Entzündung des Rachens zu verhindern und einen ungestörten Schlaf zu ermöglichen.

3. Die besten Hausmittel





Diese effektiven Hausmittel hast du garantiert zur Hand: Um der Trockenheit im Hals entgegenzuwirken, empfiehlt es sich natürlich ausreichend zu trinken. Neben Wasser sind Erkältungstees zu empfehlen. Verfeinere diese am besten mit einem oder zwei Teelöffeln Honig. Denn in einer Metaanalyse der University of Oxford hat sich Honig als besonders effektiv bei Husten herausgestellt: Das altbewährte Hausmittel konnte in den untersuchten Studien sowohl die Häufigkeit als auch die Schwere des Hustens senken.

Darüber hinaus kann das Inhalieren von salzigem Wasserdampf Erkältungen und den damit verbundenen Husten lindern. Damit befeuchtest du deine Atemwege, was gerade im Winter notwendig und sinnvoll ist. Koche hierfür einen Liter Wasser auf (Vorsicht: Verbrühungsgefahr!), lass ihn kurz etwas abkühlen und fülle ihn in eine ausreichend große Schüssel. Gib drei Teelöffel Kochsalz oder Meersalz hinzu und beuge dich über die Schüssel. Mit einem Handtuch über Kopf und Schüssel verhinderst du, dass der Dampf entweicht. Pro Tag wird mehrmaliges Inhalieren von jeweils 10 bis 20 minütiger Dauer empfohlen.




Wichtig: Akuter Husten, der bis zu drei Wochen lang anhält, ist normalerweise unbedenklich und ein typisches Symptom für Erkältungserkrankungen. Hält dein Husten jedoch länger an, solltest du einen Arzt konsultieren. Ab vier Wochen spricht man von subakutem oder chronischem Husten, der behandelt werden sollte.